Wir wollen HOCH hinaus – für alle ZEIT

Die letzten Wochen waren Tanja und ich hier im Blog sehr ruhig, da uns der Himmel ein wenig auf den Kopf gefallen ist. Vor fast genau zwei Wochen war unser großer Tag und wir haben uns getraut und gehen von da an unseren Weg für alle Zeit gemeinsam.

Aber wir möchten euch nun ein wenig von dieser sehr bewegten Zeit berichten. Es fing damit an, dass auch ich meinen Junggesellenabschied bekam, nachdem Tanja ja schon hier von ihrem berichtet hat. Manuel wollte angeblich urplötzlich mit dem Sport anfangen und sich mit mir bei FitX treffen, als ich dort ankam war mir aber relativ schnell klar, dass heute leider der Sport ausfallen muss. Mit Manuel ging es dann erst einmal in den Franky´s Biergarten am Wasserbahnhof, wo wir mit den ersten zwei Bier zusammen anstoßen durften. Von da aus ging es weiter die Ruhr entlang und ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, wo diese Wanderung zu zweit enden sollte. Als wir aber dann am Ruhrstrand ankamen, fiel es mir aber wie Schuppen von den Augen. Eigentlich war der Ort doch schon nahe liegend, da ich mir immer ein gemütlichen Junggesellenabschied mit meinen Freunden zusammen mit einem Kasten Bier und dem Grill gewünscht habe. So haben wir hier einen schönen Abend verbracht und sind später aufgrund eines bevorstehenden Unwetters in den Garten von Michael gewechselt. Mein Trauzeuge Hubertus hat mir diesen Wunsch erfüllt und daher ein großes Dankeschön an ihm und den Jungs, welche mich an diesem Abend begleitet haben.

Die letzte Woche vor der Hochzeit war voller „Orga-Chaos“. Es mussten die letzten Gespräche geführt werden und irgendwie war nichts in trockenen Tüchern. Erwähnenswert hier ist die Frage von der Konditorei Broichhausen, ob wir denn nun am Samstag heiraten, unseren Helfern für den Sektempfang , welche noch ein Fahrer suchen mussten und die ganzen anderen Leute, mit denen wir die letzten Fragen klären mussten.

Am großen Tag holten wir früh morgens zusammen den Brautstrauß bei Ina von der Bey ab, da Tanja schon früh zu ihrer Trauzeugin entführt wurde. Ich habe den Vormittag zum entspannen und für einem letzten Friseurbesuch genutzt. Was an dem Vormittag bei Tanja passierte werde ich wohl nie im Detail erfahren, aber man brachte mir meine Braut rechtzeitig zum Aquarius, wo wir uns beide zur Trauung trafen. Tanja war so aufgeregt und emotional, ein einfach unbeschreiblicher Moment für uns beide. Hier sprechen Bilder besser als meine Worte.

Tanja war überwältigt von ihren Gefühlen
Tanja war überwältigt von ihren Gefühlen

Die Trauung fand in der alten Schlosskapelle statt, welche nun zum Aquarius gehört. Ich finde diese alte Kapelle einfach nur wunderschön und sie vermittelte ein wenig „Kirchenflair“. Nachdem ich das erste mal meine Braut in Ihrem wundervollen Kleid sehen durfte, ging es direkt zum Vorgespräch mit dem Standesbeamten und die letzten Kleinigkeiten, wie das abspielen der Musik, wurde geregelt. Leider war auch vorher für viel mehr nicht wirklich Zeit, da ich „ein wenig“ spät dran war. An dieser Stelle erst einmal ein riesen Dankeschön an Tobias! Er hat sich für den Tag ein schönes Auto geliehen, für uns geschmückt und war mein Chauffeur . Als wir fast am Aquarius waren, mussten wir noch einmal zurück nach Saarn, denn ich habe doch tatsächlich eine Tasche vergessen. War ja auch nicht viel drin, außer den Eheringen. 🙄

Ohne meinen Trauzeugen Hubertus wäre mir dieses Missgeschick mit Pech erst bei der Trauung aufgefallen, aber er hatte natürlich alles unter Kontrolle und fragte mich ab, ob ich an wirklich alles gedacht habe. 😊

Mein Trauzeuge hat alles im Griff und das Auto, mit dem wir an dem Tag gefahren wurden.
Mein Trauzeuge hat alles im Griff und das Auto, mit dem wir an dem Tag gefahren wurden.

Dann kam der große Moment, wir waren so aufgeregt. Nachdem wir alle Gäste in die Kapelle bekommen haben spielte die Musik für uns. Tanja und ich sind zusammen in die Kapelle gekommen, rechts und links saßen unsere Familie und Freunde. Vorne erwartete uns ein sehr netter Standesbeamte, welcher sehr auf uns einging und uns wunderbar durch die Trauung geführt hat.

Beim Auszug aus der Kapelle wurden wir von weiteren Freunden und Kollegen erwartet. Hier standen zum Beispiel acht Helfer vom Roten Kreuz und ich hatte echt kurz Angst, dass es alle Kollegen wären, die es an diesem Freitagnachmittag geschafft haben. Aber als wir auf die Kollegen zugingen kam von der andere Seiten der Mauer die typische Begrüßung, welche beim Roten Kreuz in Mülheim schon lange Tradition ist. Es waren einfach so viele Kollegen gekommen um mit uns diesen großen Moment zu erleben, damit habe ich nicht gerechnet und ich war einfach sprachlos.

Wir mit den Freunden und Kollegen vom DRK Mülheim
Wir mit den Freunden und Kollegen vom DRK Mülheim (Foto: Tim Reuter)

Nach dem Sektempfang, hier ein großes Dankeschön an die Messdiener aus Saarn, ging es zu einem kleinen Fotoshoting mit unserem Hochzeitsfotograf Tim Reuter. Im Schlosspark wurden die ersten Bilder mit Familie, Freunden und Kollegen geschossen. Anschließend gab es noch ein kurzes „Paarshoting“, wo einige sehr schöne Bilder von Tanja und mir entstanden sind.

Das Rote Kreuz half uns auch anschließend unsere Gäste in den Franky´s im Wasserbahnhof zu bekommen und begleitete uns mit einem Autokorso. Vielen Dank für diesen unbeschreiblichen Moment. Ich habe selten so gestrahlt. 🤩

Während des Autokorso auf dem Weg zum Wasserbahnhof
Während des Autokorso auf dem Weg zum Wasserbahnhof.

Dort angekommen haben wir das erste mal unsere Hochzeitstorte sehen dürfen. Wir hatten leicht Angst, ob diese denn auch heute wirklich da sein würde, oder erst am Samstag geliefert wird. In den Vorgesprächen für die Torte haben wir uns nie ganz festgelegt wie diese aussehen soll und dem Konditor viel Spielraum gelassen und wir waren vom Ergebnis einfach überwältigt. Schöner hätte diese Torte für uns nicht sein können. Achja, beim anschneiden lag meine Hand dann doch irgendwie oben… Komisch, wie das nur passieren konnte?

Unsere Hochzeitstorte
Unsere Hochzeitstorte

Hier wurden wir auch von unseren Trauzeugen Hubertus und Nele überrascht, welche eine Aktion mit Ballons und Postkarten organisiert haben.

Nach dem Empfang mit der Torte und leckeren Cocktails ging es für uns eine Etage höher in den Blauen Salon. Hier war für uns bereits das Buffet vorbereitet und wir verbrachten einen schönen langen Abend mit unseren Freunden und Familien. Das Essen war einfach der Hammer, die Bedienung war sehr freundlich und immer für uns da. Ein großes Danke hier auch an das Team vom Franky´s im Wasserbahnhof.

Als Besonderheit möchte ich hier das Geschenk von Nele, Monique und Sontka erwähnen. Im Raum stand eine Fotobox, welche uns an dem Abend den einen oder anderen lustigen Moment und sehr viele Erinnerungen an den Abend schenkte.

Leider war der Abend auch wieder viel zu schnell vorbei, aber Tanja und ich waren auch irgendwie froh, als wir dann irgendwann zusammen Zuhause ankamen und endlich ins Bettchen fallen durften. 😏

Der Samstag begann leider direkt mit einem wenig Alltag, denn wir mussten wieder Sachen organisieren, die Sachen im Wasserbahnhof abholen, etc. Die Chance nutzten wir aber direkt, um dort noch einmal den Burger zu essen. 😁

Sonntags ging es nochmal zurück in den Hochzeits-Modus, wieder in Anzug und Tanja in ihr so wunderschönes Kleid und dann zusammen mit Nele und unseren Hochzeitsfotografen Tim Reuter los Richtung Landschaftspark Duisburg-Nord. Hier entstanden weitere Fotos von Tanja und mir. Aber damit war noch nicht genug, auch auf unserem geliebten Auberg entstanden am Abend noch wunderschöne Fotos von uns.

Wir wollen HOCH hinaus - für alle ZEIT
Wir wollen HOCH hinaus – für alle ZEIT (Foto: Tim Reuter)

Die zwei Wochen zwischen Hochzeit und heute verbrachten wir dann leider mit viel Arbeiten, Amtsgänge, Telefonanrufen bei Versicherungen, etc. Aber wir konnten die Zeit auch nutzen um uns unser Hochzeitsgeschenk zu kaufen, wir sind nun stolze Besitzer einer Systemkamera und machen nun bereits die ersten schönen Bilder selber. Danke an alle Hochzeitsgäste, welche uns bei diesem Wunsch unterstützt haben.

Gerade haben wir uns endlich um die Dankeskarten kümmern können, denn die Fotos vom Fotografen kamen diese Woche an! Jetzt gleich geht es los und wir gehen mal wieder lecker essen. Denn dieses Wochenende ist ein wenig Erholung nötig, auch wenn Tanja leider Frühdienst hat.

Mit dieser Erholung für mich wird es dann Montag endlich in unsere wohlverdienten Flitterwochen gehen! Wir freuen uns nun schon auf Nordsee, Wattenmeer, Kugelbake, Cuxhaven, Hamburg und den König der Löwen. (C)

Cuxhaven
Cuxhaven
Teile diese Seite